419
119/12
den 14.
Novbr
74.

13
Ich wollte nicht eher schreiben, lieber Freund
Telonarch.
bis die Proleg.

14
ankamen:
u. die erschienen gestern den 24. n. Trinit., eben da ich zur Kirche ging.

15
Dank Ihnen aus Herzensgrunde für Ihren guten Willen u. redliche That:

16
s
Sie
haben meinen Sinn u. Zweck nicht blos wohlgefaßt, sondern auch sehr

17
gesäubert u. idealisirt, daß in der Folge mir Ihre Winke auf meiner Bahn zu

18
Hülfe kommen werden, daß ich reineres u. sichereres Ziel nehme. Und das,

19
glaub’ ich, wird Ihnen der thätlichste Dank seyn. Was das Blatt im

20
Publikum würken werde, weiß ich so wenig, als Sie.
v
Vielleicht
so wenig als mein

21
Buch; aber das schadet nichts: der Maulwurf gräbt in der Stille u. doch

22
weiter. Claud. schreibt, daß mein Ex. nur als Correkturbogen anzusehen ist:

23
u. das freut mich: denn es ist auch gewiß zu corrigiren: Drei oder Vier

24
Druckfehler hab’ ich allein bemerkt. Mich freut sehr, daß insonderheit der

25
Anfang so hell geworden: wer das nicht versteht, dem kann niemand helfen. Im

26
2ten Theil haben Sie hin u. wieder eine böse Sache sehr gut vertheidigt, ob

27
ich gleich noch nicht sehe, wie ich anders hätte verfahren können. Wären die

28
Sachen des 2. u. 3. Th. meines Buchs lauter Fakta, die so vorgezeigt werden

29
könnten: so
ist
wäre kein Mensch zufriedner als ich: hätte ich aber die

30
Lambeaux
des grauen Mantels des Altherthums als ein zierlich gesticktes

31
Kleid aufzeigen sollen: so wäre das wohl für Narren des Jahrhunderts

32
schön, aber für jeden klugen Menschen Betrug gewesen. Also bleibt nichts als

33
der Streitton übrig, den ich eben so wie jemand, herzlich hinauswünsche, u.

34
der in der Fortsetzung natürlich herausbleiben wird. Denn Th. 2. u.3. sind

S. 120
nichts als Chaos zu Th. 4.,
d
as
er
helles Licht enthalten soll, wie der erste

2
Theil u. s. w. Was kann ich
aber
also dafür, daß das Publ. u. die lieben

3
beredten Apollonii sich ein Ganzes denken, wo keins ist? Die Sache, wenn sie

4
nicht äußerst klein hätte werden sollen, litt keinen andern Gang, u. ich sage,

5
wie der Fuchs, das dickste
End’
ist noch hinten.

6
Zwei Stellen verstehe ich nicht. S. 5. „Hier haben
Sie
zugleich – beurtheilen“

7
u. S.
12.
den
Mamamuschi.“
Erklären Sie mir doch die Veranlaßung zu

8
beiden. Auch den Ausdruck des
Velo veli Deo.
Bedeutets ein Räthsel? Und

9
denn möchte ich gern das beigelegte Skelett des Apollon. sehen, wenn ichs

10
sehen darf. Ich hoffe, mein lieber H., der Verfolg meines Werks wird Ihren

11
Ausspruch:
in magnis voluisse
bekräftigen u. Ihr Segen, insonderheit aus

12
den paar Stellen Moses
u.
der Richter sei auf mir!

13
Ich weiß nicht, ob Sie meine andre 2. mit Druckfehlern übersäte Schriftchen

14
schon haben. Ich hoffe u. bin gewiß, daß Sie Ihren Beifall haben müssen:

15
wie Alles, was von Herzen geht u. Nothdurft erpreßet. Kann Zachäus

16
Telonarcha von Aktien schreiben: so kann u. muß ich sagen, was meinen Stand

17
u. meine Pflicht näher trift u. ohne welches alles andre Reden in die Luft ist.

18
Die in Berlin wüten außerordentlich dagegen, u. ermangeln nicht, mir die

19
niedrigsten Beweggründe dazu unterzuschieben: woraus ich mir aber, wenn

20
der Erste Menschliche Stoß vorüber ist, nichts mache: es zeigt an, daß das

21
Salz beißt u. das soll es. Zugleich muß ich freilich Nachwehen leiden, die auch

22
eine geraume Zeit vom Julius fast an, mein Leben mitten unter Freuden

23
meines Weibes u. Kindes zum Jammerthal gemacht haben, u. ich sehe noch viel

24
mehrerm entgegen. Was kann ich aber dafür? unter solchen Wehen wird auch

25
hoffe ich,
mein
beßerer Mensch
gebohren
, u. kein Feind soll mirs vorwerfen

26
können, daß ich ihn nicht genutzet. Eine Probe davon muß ich mit Leid, Kosten

27
u. Mühe an einem Vorfall machen, den ich den Tag voraus erfuhr, eh
ich

28
mi
ch
r Ihr
Telonar.
(auch darüber zum Trost) kam: Sie sollens aber nicht

29
eher erfahren, bis es geschehen. Die Menschen in Berl. drängen hart an: ich

30
will den
διαβολος
aber mit
Vestigkeit,
u. Sanftmuth zu Schanden machen, u.

31
auch nur wi
ll
e Michael sagen:
επιτιμησαι
εν
σοι Κυριος!
Ihnen aber, m.

32
lieber H., will u. hoffe ich, statt daß sonst bei allem Guten, was ich empfange, mich

33
gleich der Gedanke anficht: dafür muß dir auch einst eben so viel Böses

34
begegnen! Ihnen will u. hoffe ich mit jedem neuen Schritte mehr zu gnügen!

35
je mehr ich mich von Ihnen zu entfernen scheine. Bald ein Mehreres! – –

36
Der Ruf nach Mit. aber gehört auch darunter. Er war blos Hartmanns

37
Einfall, zu dem ich gleich kein Fünkchen Zutrauen hatte: den ich auch, so bald ich

S. 121
den Wink ersah, mit allem Ernst
unterdrückte:
er giebt blos den Berlinschen

2
διαβολος
Gelegenheit zu lästern, ohne daß er mir hilft.

3
Nun des Büchergeschwätzes gnug! Diese Seite soll wenigstens einem

4
weitern Kreise von Leben heilig seyn, wenn gleich freilich auch Bücher leider

5
darunter gehören. Mein Weib u. Kind befindet sich vortreflich, u. der Knabe

6
hängt schon ganz an seines Vaters Stimm u. Sprache, wie an seiner Mutter

7
Brust u. am Weiten, Offnen des blauen Himmels. Ich freue mich auf die

8
Zeit, wenn ich mit ihm lalle u. krieche, u. hoffe, über Alles, was mich anficht,

9
reichl. getröstet zu werden, durch u. in Ihm. Allerdings wünsche ich
bde
bald
eine

10
äußerliche Veränderung: denn die nehml.
corpora delicti,
von denen ich auf

11
der vorigen Seite zu schwatzen Gelegenheit gehabt, haben auch hier um mich

12
her alles so mürbe gemacht, daß ich wo nicht auf Flammenasche, so auf leicht

13
bewachsnem Moor oder Morrast gehe. Da ich aber noch gar nicht weiß, wohin

14
u. wozu beßers? so muß ich warten u. ruhn. Der Wechsel, den Ihnen die

15
verrätherische Luna zeigte, gehörte mit in diese Dornhecke. Da an einem kleinen

16
Orte, wo Juden die ersten Bettelnegocianten sind, es Sünd’ u.
Schand’
ist,

17
mit Kleckschulden überhäuft
zu sein:
so war hier Berens, durch Hartknoch, so

18
gut, mir einen Stab zu reichen, daß ich mit Ehren Einem schuldig seyn könne u.

19
das ist das ganze Räthsel, über das Sie sich zu sehr den Kopf zerbrochen zu

20
haben, scheinen. Kommen u. kukken Sie in die hiesige Verfassung u. Sie

21
werden mich loben u. mir
meliora fata
wünschen.

22
Und wie stehts mit Ihnen? Immer noch auf dem fahlen Pferde u. ist

23
niemand, der Sie erlöse? Ich will ein Fest feiren, wenn ichs höre. Die Lust, Sie

24
zu sehen, laße ich mir schon halb u. halb vergehen: es müßte ein Wunder seyn,

25
wenn ich aufs Preuß. Gebiet gern reiste. Aber sammlet mich der Himmel

26
Einmal
auf eine sicherere, beßere Städte – so hoffe ichs noch zu erleben, daß

27
mich Hamann besucht, u.
Ein
Zwillingspaar der Seinen mit ihm. Jetzt singen

28
wir noch alle:
Kyrie Eleison!

29
Meine Bibliothek ist mit der schönen 4. Ausgabe von Bollinbr.
durch
als

30
ein Geschenk vermehrt, u. ich freue mich sehr, auf die Muße,
d
sie
zu
geniessen
.

31
Daß ich Pope, Shakespear, Dodsley, die Reliks u. s. w. habe, wißen Sie glaub

32
ich schon, und nach den Resten
s
h
ehne
ich mich mit milder Eile. Gehe ich
aber

33
Einmal von hier weg, so stoße ich den
R
unnützen Theil meines Krams, der

34
mir denn wenigstens unnütz seyn wird, weg u. hoffe einst ohne Bücher, deren

35
Stank u. Dampf mich so sehr erstickt, freier zu athmen. Gott helfe. Denn denke

36
ich Zeichnung durch
Bildnerkunst
auf einem neuen Wege zu treiben, u. mich

37
nach Italien zu bereiten, ob ich einst noch dahin lange. Glaube aber schwerlich.

S. 122
Göthes Klavigo u. Leiden des jungen Werthers werden Sie nicht

2
übersehen: das letzte kenne ich noch nicht; so wenig als seine Anmerkungen übers

3
Theater, nebst übersetztem Shakesp. Stücke. Im Götting.
Musenallm

4
sind 2. Stücke W. von ihm, die Sie lesen müssen, u. die den ganzen Allm

5
werth sind. Er hat einen Liefländer, Lenz, in Strasburg jetzo Hofmeister,

6
zum Nebenbuler seiner Laufbahn, den Verf. des
Hofmeisters
u.
neuen

7
Menoza
, welchen letzten ich auch noch nicht kenne. Dünkt Ihnen nicht

8
auch, daß die Stücke dieser Art tiefer als der ganze Berlin.
litterat.
Geschm.

9
reichen.

10
Von Mendelsohn in Pyrmont hab ich Ihnen glaub ich schon geschrieben.

11
Er ist jetzt das Idol meines Grafen, dem er sein Bild von Chodowiki geschickt

12
hat mit der Unterschrift 2er lat. Verse, die eine Frau von Omteda,

13
Oberhofmeister. der König. von Dännemark in Zelle,
stante pede
auf ihn
machte.

14
Vir bonus et sapiens, quem vix ex millibus
unum

15
– – – –
tulit consultus Apollo.

16
Das fehlende weiß ich nicht. Ich weiß aber nicht, ob die Unterschrift selbst von

17
Ihm herrühret.
Lavater
ist an der Physiogn. fleißig. Sulz. Wörterb. soll heraus

18
seyn: sonst seh u. höre ich nichts Neues, wozu mir auch von Tag zu Tag alle

19
Lust vergeht, daß ich für jedem Posttage zittre.
Hennings
Gesch. der Seelen

20
wird Sie eben so betrogen haben, wie mich. Wollen Sie einen jungen Michel

21
Angelo der Deutschen kennen: so sehen
Sie
die Kupferzeichnungen von
Füßli

22
zur Noachide. Er ist ein jetzt in Rom als Charaktermaler das Wunder, das

23
Mengs als
Schönheitmaler
ist. Ich habe Eine Zeichnung von Ihm gesehen,

24
die in die Seele reißt, u. nach einer andern hoffe ich. Er ist Shakespears Jünger

25
mit jedem Striche der Feder. Klopst. ist in Karlsruh, ich hab ihn im

26
Vorbeigehn nicht gesprochen, wie er auch in Göttingen, ohne Einen Menschen zu

27
sehn, gewesen. Im Musenallm. ist ein Auftritt von Ihm, aber wie mich dünkt,

28
schwach u. von W. darinn sehr übertroffen. Mich hats immer gedünkt, daß er

29
mehr Lyrisches als Dramat. oder Episch Genie sei.

Provenienz

Staatsbibliothek zu Berlin, Ms. Germ. quart. 1304, 111–112.

Bisherige Drucke

Friedrich Roth (Hg.): Hamann’s Schriften. 8 Bde. Berlin, Leipzig 1821–1843, V 103–107.

Herders Briefe an Joh. Georg Hamann. Im Originaltext hg. von Otto Hoffmann. Berlin 1889, 87–90.

ZH III 119–122, Nr. 419.

Textkritische Anmerkungen

Der Brieftext wurde anhand der überlieferten Quellen (vgl. Provenienz) kritisch geprüft. Notwendige Korrekturen gegenüber dem in ZH gedruckten Text wurden vorgenommen und sind vollständig annotiert. Die in den beiden Auflagen von ZH angehängten Korrekturvorschläge werden vollständig aufgelistet, werden aber nur dann im Text realisiert, sofern diese anhand überlieferter Quellen verifiziert werden konnten.
119/12
Novbr
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
Novbr.
119/13
Telonarch.
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
Telonarch.
119/14
ankamen:
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
ankamen,
119/16
s
Sie
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
Sie
119/20
v
Vielleicht
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
Vielleicht
119/30
Lambeaux
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
Lambeaux
120/1
d
as
er
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
der
120/5
End’
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
End
120/6
Sie
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
sie
120/7
Mamamuschi.“
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
„Mamamuschi.“
120/7
12.
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
12
120/12
u.
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
und
120/25
gebohren
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
geboren
120/28
Telonar.
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
Telonar.
120/30
Vestigkeit,
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
Vestigkeit
121/1
unterdrückte:
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
unterdrückte,:
121/9
bde
bald
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
bald
121/16
Schand’
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
Schand
121/26
Einmal
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
einmal
121/27
Ein
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
ein
121/30
d
sie
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
sie
121/30
geniessen
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
genießen
121/32
s
h
ehne
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
sehne
122/3
Musenallm
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
Musenallman.
122/8
litterat.
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
litterar.
122/13
machte.
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
machte
122/15
– – – –
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
– – – – – – –
122/17
Lavater
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
Lavatter
122/21
Sie
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
sie
122/23
Schönheitmaler
]
Geändert nach der Handschrift; ZH:
Schönheitsmaler